Unsere Trainingsstätten

Unsere Trainingsstätten

Alte Turnhalle und Sportplatz am Windhorn

alte Turnhalle am WällenbergDer kleine Sportplatz am Windhorn, lange Zeit von Arnold Warstat, heute von wechselnden Arbeitsdiensten liebevoll gepflegt, ist die eigentliche Heimat des TV. Die kleine Halle natürlich auch. Nirgendwo sonst in Hambergen ist der Vereinsname so deutlich zu sehen wie über der Hallentür.
Dabei findet hier kein regelmäßiges Training irgendeiner Sparte statt. Zudem gehört das "Müllersche Erbe" nicht dem TV, sondern der politischen Gemeinde. Ein nach langjährigen Querelen entstandener Vertrag sichert jedoch die Nutzung im Sinne des "Müllerschen Erbes", solange der Verein existiert.

Sportplatz am Wällenberg.jpgAls Anfang der 80er Jahre die Leichtathletik im TV boomte, wurden zwei Wurfanlagen für Kugelstoßen und Diskuswerfen erstellt. Der "Käfig" aus Stahl rostet am Rande des Platzes vor sich hin. Dafür entwickelt sich die Eiche vom Deutschen Turnfest in Berlin 1987 prächtig. Die jährlichen Leichtathletiksportfeste des TV gibt es nicht mehr, auch nicht die 75m-Laufbahn, die einmal an der Westseite existiert haben soll. Aber das Volksradfahren wird immer hier gestartet, vier Volleyballfelder für das Sommerturnier können aufgebaut werden, jederzeit können Vereinsfeiern (oder auch private) in der Halle stattfinden, und täglich spielen Kinder und Jugendliche bei gutem Wetter auf dem Platz Fußball und vertreiben die Hühner der benachbarten Vereinswirtin Helga Tietz.

Im Jahre 2001 standen hier die Zelte von 350 Teilnehmern des Kreiskinderturnfestes, das vom TV ausgerichtet wurde.

Die kleine Halle war in den 50er Jahren in Eigenarbeit aus einer alter Wohnbaracke, dem vormaligen Schießstand, entstanden Im Winter musste mit einem Ofen geheizt werden. Toiletten fehlten. Heute gibt es eine kleine Küche mit Kühlschrank und Spüle, volle Geschirrschränke und Besteckschubladen, Tische, Bänke und Stühle, Toilette und ein Obergeschoss für Sporgeräte. Die Halle wird heute mehr gesellig genutzt, aber sie diente Anfang der 90er Jahre während der Renovierungsmaßnahmen an der Schulturnhalle auch als Ausweichsübungstätte für Judo und Jiu-Jitsu.

Sporthalle am Hallenbad

Turnhalle am Wällenberg1972 wurde sie fertiggestellt - das Schwimmbad erst 1976!
Ein Aufatmen ging durch die Reihen des TV: Die Turnerinnen aus dem Jugendheim (heute Kindergarten), die Turner aus der Windhornshalle und die Volleyballer aus einer Osterholzer Halle konnten in eine angemessene Sportstätte umziehen. Sofort stieg die Mitgliederzahl um ein Drittel von 303 auf 401 Mitglieder (1973).
Aber auch FC-Tischtennisspieler, Faustballer aus Axstedt und Lübberstedt und im Winter jugendliche FC-Fußballer wollten die Halle nutzen. So wurde es bald wieder eng. Als Anfang der 80er Jahre Korbball und Leichtathletik dazukamen, ging nichts mehr. Die 1982 gegründete Judosparte musste in der Pausenhalle der Haupt- und Realschule trainieren.

Turnhalle am WällenbergDie Mitgliederzahl stieg durch die Spartenneugründungen dennoch von 1980 bis Ende 1984 um 75 % von 520 auf 910 Mitglieder (seit 1988 sind es über 1000). Doch auf der Jahreshauptversammlaung 1991 musste der Vorsitzende Willi Reitzig den "Wermutstropfen" verkünden, dass aufgrund der restlos ausgebuchten Hallenzeiten der Verein keine weiteren Übungsangebote mehr gewähren könne. Bürgermeister Uwe Brauns versprach Abhilfe. Der Bau einer Sport- und Kulturhalle stehe in Aussicht.

Tatsächlich, seit 1994 steht die Uwe Brauns Halle hinter der Post, und der Übungsbetrieb der vielen Vereine und Sparten in der Schulsporthalle hat sich entzerrt.

Zwar ist die Halle immer noch voll ausgenutzt, aber nur noch von TV TurnerInnen, VolleyballerInnen, Judo/Jiu-Jitsukas und (im Winter) von FC Jugendfußballern.

Turn- und MusikschauMit ihrer Tribüne ist die Halle ein idealer Austrgungsort für die Sportschau des TV "Frisch auf", die seit 1976 (damals "Turn- und Musikschau") im zweijährigen Rhythmus durchgeführt wird, einmal unterbrochen durch die Hallenrenovierung, so dass sie nunmehr in den ungeraden Jahren stattfindet. Viele Fußballturniere der jüngsten FC-Kicker finden hier ebenfalls statt. Auch die große Jubiläumsfete der Schwimmer und Kanuten im Jahre 2001 ging hier über die Bühne.

Hallenbad

das Hambad1976 wurde es in Betrieb genommen, im gleichen Jahr wurde die Schwimmsparte gegründet. Nur ein Jahr später folgte der Kanusport. Beide Sparten trainieren seitdem im "Hambad", wie es seit der Renovierung (Mai bis Dezember 98) genannt wird. Die Kanuten sind allerdings nur im Herbst und Winter im Hallenbad, ansonsten trainieren sie auf der Hamme oder sie sind auf heimischen oder ausländischen Gewässern aktiv.

Viele Schwimmveranstaltungen hat die TV Abteilung im "Hambad" ausgerichtet, Kreismeisterschaften, DMS-Durchgänge, das jährliche Herbstschwimmfest und den jährlichen Sprintertag. Zur Zeit ist Hambergen die Hochburg im Schwimmkreis Osterholz.

Das 25Jährige Jubiläum wurde 2001 von beiden "nassen Abteilungen" gemeinsam im Hallenbad, in der Schulsporthalle und im Außenbereich gefeiert.

 

Uwe Brauns Halle

Uwe Brauns Halle1994 wurde sie feierlich eingeweiht. Aus der Schulsporthalle am Schwimmbad zogen die Korbballerinnen, die VolleyballerInnen (teilweise), die FC Tischtennissportler, die Faustballer aus Axstedt und Lübberstedt, die jugendlichen FC Kicker und auch einige Tennisspieler ins neue Domizil.

Tanz_in_den_Mai.jpg1996 richte der TV "Frisch auf" hier das 50jährige Jubiläum des Kreissportbundes aus. Diese Veranstaltung mit ca. 600 Teilnehmern machte Mut, den seit Jahren kränkelnden Sportlerball wieder aufleben zu lassen. "Hambergen bei Nacht" als Tanz in den Mai wurde ein so rauschender Erfolg, dass diese Veranstaltung seither in jedem "ungeraden" Jahr wiederholt wird.

Gesamtschule am Wällenberg

Hier üben der Spielmannszug und die Harmonikagruppe "Viel Harmonie". Jahrelang war die Pausenhalle Übungsraum der Judo/Jiu-Jitsu-Abteilung. Gelegentlich finden dort auch Lehrgänge der Spielleute statt. Die Volleyballabteilung feierte dort 1994 ihr 25 Jähriges Jubiläum.

 

Einen Lageplan der Trainingsstätten findest Du hier.